:: stoffbüro ::

blog


3 Kommentare

Immer wieder Streifen

Und zwar: In dreifacher Ausführung.

Diesmal ist es mir tatsächlich gelungen, alle vier Streifenliebe-Jerseys aus der aktuellen Kollektion zu vernähen. Ein sommerliches Top mit fröhlichen mandarinefarbenen Streifen habe ich Euch hier gezeigt – heute gibt es endlich die schon zuvor entstandenen Streifen-Shirts zu sehen.

Streifenliebe

Kurz und knapp. Schlichte Shirts sind schnell genäht, die Standardschnitte liegen bereit: „kleinFanö“ und „Paul“ für die Kinder… Und für mich: Selbstverständlich ein „Timpe Tee“  – das ist und bleibt doch einfach der Schnitt für die große Streifenliebe, kastig geschnitten, mit U-Boot-Ausschnitt und Dreiviertel-Ärmeln.

Die Fotos sind übrigens auf der Baustelle im neuen Stoffbüro-Lager entstanden, während der Umzugsphase. Eine richtige Fotoecke ist noch immer nicht eingerichtet, aber ein wenig Baustellen-Flair hat sicher auch seinen Reiz.

Streifenliebe

Die Plots auf den Kindershirts sind selbstverständlich mit dem Tangram-Plotterfreebie zusammengepuzzelt, das Petra passend zur Kollektion eingerichtet hat. Habt Ihr es schon versucht? Man kommt gar nicht mehr los vom Tüfteln mit den sieben Formen!

2017_02_14

Und ja, Selina hat mich ertappt: Wenn die Resteschublade die entsprechenden Farben hergibt, lässt es sich der Näh-Streber in mir nicht nehmen, die Ausschnittstreifen passend zum Plot zuzuschneiden…

Stoffe:

Schnitte:

Plottermotiv:


2 Kommentare

Im Diminutiv

Sicher erinnert Ihr Euch an „LaWeste“ – den Ratzfatz-Schick-Schnitt aus der Feder von Petra?

Jetzt kommt der Diminutiv: „LaWestchen“ ist da!

pedilu | "LaWestchen"

Die Kindervariante hat dieselben Optionen wie die Damenversion: Zwei Längen (normale Länge, oder, wie hier, die kurze Länge), Schalkragen und Flügelärmelchen, oder schlichte Bündchenversäuberung.

2017_02_24

Ihr bekommt sie als „LaWestchen“ (Gr. 128-158), oder, für die kleineren Größen, als „LaWestchen MINI“ (Gr. 92-128).

2017_02_22

Stoff und Schnitt aus einer Feder: Petra zeigt Euch hier auf ihrem Blog ihre eigene Version aus dem von ihr entworfenen Federkleid-Jacquard in Petrol – ich habe zur Fuchsia-Variante gegriffen und ein Ensemble genäht.

pedilu | "LaWestchen"

Kurze Version, Schalkragen, Flügelärmel – mit einem Langarmshirt in Bordeaux und einem schlichten Basic-Ganzjahres-Stufenröckchen in Fuchsia. (Mit der Overlock gekräuselt – zum ersten Mal! – geht das tatsächlich sehr flott, und darf gerne in allen Farben wiederholt werden…)

Das Shirt ziert ein fuchsia-glitzernder Feder-Plot, nach dem Freebie, das Petra dem Federkleid-Jacquard beigelegt hat.

2017_02_25

Ein bisschen schick – wie hier, oder ganz lässig: Wie sieht Euer „LaWestchen“ aus? Bei Petra könnt Ihr die Ergebnisse aus der Probenähgruppe sehen. Die Schnitte bekommt Ihr natürlich hier im Stoffbüro-Shop – einzeln, oder auch als Päckchen:

Stoffe und Material:


3 Kommentare

Frühlingslaune

Strickjacken in allen Farben gehören für mich zur absoluten Basic-Garderobe im Frühjahr und Sommer. Kein Wunder also, dass der „Lisbon Cardigan“, der so schön schlicht und klassisch daherkommt, schon lange auf meiner Näh-Liste stand. Als dann die Stoffe der neuen Kollektion eintrudelten, stand schnell fest: Jetzt ist der Schnitt fällig!

"Federkleid" | "Lisbon Cardigan"

Und zwar gemeinsam mit dem Doubleface-Jacquard „Federkleid“, in der frühlingsfrischen Petrol/Camel-Kombination. Das filigrane und dezente Muster lässt dem Cardigan den unaufdringlichen Basic-Charakter. Darum habe ich mich auch gegen eine „Bonbon“-Version mit gelben Akzenten und Bündchen entschieden, die sicherlich ebenso reizvoll, aber am Ende weniger gut kombinierbar gewesen wäre: Ein gelbes Shirt dazu wäre ja noch immer eine Option.

"Federkleid" | "Lisbon Cardigan"

Für’s Erste habe ich mich aber für den schönen Bordeaux-Ton entschieden, den Ihr aus der ersten Kollektion bereits kennt, und der in meiner Garderobe mittlerweile jedes Schwarz ersetzt hat.

"Federkleid" | "Lisbon Cardigan"

Passend zum „Federkleid“-Jacquard hat Petra für Euch Plotterfreebies eingerichtet – nicht nur das Tangram-Puzzle, das ich Euch am Freitag gezeigt habe, sondern auch hübsche Federn in drei Varianten.

"Federkleid" | Plotterfreebie

Die schlichteste der drei Federn findet Ihr übrigens auch auf dem dazugehörigen Einfassgummiband wieder, und so konnte ich es nicht lassen und habe mir ein schnelles Sommertop noch dazu genäht:

"Federkleid" | Plotterfreebie

Das Falzgummiband habe ich hier mit dem Kettstich der Coverlock aufgenäht. Um ein Gefühl für die richtige Dehnung zu bekommen, lohnen sich ein paar Testnähte – jetzt aber könnte ich durchstarten und – mindestens – ein solches Top noch in der Fuchsia-Variante (und in Kindergröße) nähen…

Falzgummi "Federkleid"

 

Material:

Schnitt:


3 Kommentare

Ein Basic-Statement

Wie entstehen Eure Nähprojekte? Welche Idee steht am Anfang – ist ein Stoff der Ausgangspunkt, der nach seinem Schnitt sucht, oder umgekehrt: Sucht ein Schnitt nach einem Stoff?

Wenn es um neue Muster für neue Stoffe geht – und nicht zuletzt um die Stoffart für ein bestimmtes Muster, und um die Farbkombinationen -, habe ich ständig Schnitte und potentielle Nähprojekte im Kopf. So wird der Stoff schon durchgespielt, noch bevor er überhaupt exisitiert – und so flogen auch Schnitte und Schnittkombinationen zwischen „pedilu“ und Stoffbüro hin und her, als es um die Jacquards „Tangram“ und „Federkleid“ aus der neuen Kollektion ging.

"Cardison" | "Elle Puls" | Jacquard "Tangram"

Und dann – zeigte Elke eine Skizze, eine Schnittidee: Den „Cardison“. Auf den ersten Blick – auf meinen ersten Blick: Schwierig. Zu sehr „Statement“ – und dann auch noch in Langgrößen, für eine Körperlänge von 1,85m? Dennoch beschlich mich der Verdacht, dass das eben der Schnitt – mein Schnitt für den „Tangram“-Jacquard werden kann. Je mehr Versionen Elke zeigte, desto mehr konnte ich mich mit der Idee, die hinter dem Schnitt steht, anfreunden. Nähte eine Testversion – die selbstredend um einiges zu lang ausfiel; und war trotz der Überlänge: Begeistert.

"Cardison" | Elle Puls | Jacquard "Tangram"

Gekürzt habe ich für die endgültige Version aus dem „Tangram“-Jacquard um 6cm – und habe es mir auch nicht nehmen lassen, die einseitigen Paspeltaschen einzuarbeiten, die dank Elkes instruktiver Schritt-für-Schritt-Anleitung reibungslos gelingen.

"Cardison" | Elle Puls | Jacquard "Tangram"

Der „Cardison“ hat angeschnittene 3/4-Ärmel, und eignet sich perfekt für einen Lagenlook mit Langarm-Shirt oder Bluse – so zeigen ihn zum Beispiel Elke selbst (hier), Tamara (hier) und Andrea (hier). Ein verschlussloser Cardigan in Blouson-Länge, und mit einer Raffung am hinteren Saum – dank Gummiband im Tunnelzug. Breite Belege lassen alle Nähte verschwinden und verdecken alle Kanten, so dass auch der Blick ins Innenleben der offenen Jacke einen professionellen Eindruck macht.

"Cardison" | Elle Puls | Jacquard "Tangram"

In ihrer Beschreibung zum „Cardison“ schlägt Elke die Entscheidung vor zwischen einem Basic-Stück und einem Statement-Piece. Ich schlage vor: Ein Basic-Statement – in frischen Frühlings-Basic-Farben, und freue mich auf viele frühlingshafte Tage und Alltage, durch die mich der Cardison begleiten wird. Nicht notwendigerweise auf eine Baustelle: Vor dem Pfeiler im neuen Lager steht mittlerweile der Zuschneidetisch, den Schraubenzieher räume ich gerne wieder in den Werkzeugkasten und fotografiere die nächste Paspeltasche mit Handy oder Taschentuchpäckchen.

Möchtet Ihr es auch versuchen mit dem „Cardison“? Die Auslegung auf Langgrößen sollte Euch nicht abschrecken, auch für mich reichte einfaches Kürzen – die passenden Linien dafür sind im Schnittmuster eingezeichnet.

Seht Euch doch auch die tollen Versionen von Elke, Andrea und Tamara an – aus den Stoffen der neuen Stoffbüro-Kollektion!

"Elle Puls" | "Cardison"

„Elle Puls“ | „Cardison“

 

Andrea | "Lya und ich" | "Cardison"

Andrea | „Lya und ich“ | „Cardison“

Tamara | "Sprungfaden" | "Cardison"

Tamara | „Sprungfaden“ | „Cardison“

Den Schnitt bekommt Ihr bei Elke selbst – aber auch hier im Stoffbüro-Shop. Die neue Kollektion mit „Tangram“, „Federkleid“ und „Streifenliebe“ in jeweils 4 Farbvarianten und mit den passenden Unis zum Kombinieren findet Ihr natürlich ebenfalls im Shop, in der Kategorie „Unsere Stoffe“. Und wenn Ihr Euch noch ein Basic-Shirt zum Cardison nähen möchtet…

"Tangram" | Plotterfreebie

… dann holt Euch doch das Tangram-Plotterfreebie, das Petra, passend zu den von ihr entworfenen Stoffen, für Euch eingerichtet hat. Ich wünsche Euch viel Freude beim Stöbern, Pläneschmieden – und Puzzeln!


3 Kommentare

„Be cozy“: Kuschelpullizeit

Oder: Kuschelkleid-Zeit. Denn auch wenn man es sich noch so sehr wünscht: In der Regel hält nicht direkt im Anschluss an die Weihnachtsferien der Frühling Einzug.

Umso besser, denn: So können wir noch Kuschelpullis nähen. Deshalb gibt es in Annikas Näh-Connection-Shop jetzt ein reichhaltiges Schnittmuster-Paket mit vier vielseitigen Schnitten für neue Lieblingskuschelpullis: „Be cozy“ lautet ihr Motto, und ich schließe mich sehr gerne an – mit einem „Jasper Dress“, das ich schon im vergangenen Herbst genäht habe, das es jedoch aus den unterschiedlichsten Gründen nie in den Blog geschafft hat.

"Jasper Dress" | "Strickpunkt"

Den Jasper-Schnitt von Paprika Patterns habe ich Euch bereits zweimal in der Hoodie-Version gezeigt (hier und hier). Diesmal also als Kleid – mit Kragen, statt Kapuze.

Aber: Mit denselben gemütlichen Taschen…

2016_09_51

Der Stoff ist – Ihr habt es sicher erkannt – der Strickpunkt-Jacquard aus der Feder von Änni, in Camel/Bordeaux. So starte ich mit diesem „Jasper Dress“ auch direkt passend in den Februar der „12 colours of handmade fashion“, der im Zeichen der Farbe Beige steht. Selmin beschreibt Beige als sanften Naturton, der Ruhe in ein Outfit bringt – und kräftigen Farben ein sanfter Gegenpol ist: Wie hier dem warmen Bordeaux. Ich hoffe, die Zeit meint es gut und gibt mir Gelegenheit, bis zum Ende des Monats mehr zum Thema bereit zu legen.

"Jasper Dress" | "Strickpunkt"

Die reizvolle Rückseite des Jacquards kam hier zum Einsatz bei den Seitenteilen, beim Kragen und bei den Taschendetails – der Taschenbeutel ist aus dem passenden Uni-Jersey.

"Jasper Dress" | "Strickpunkt"

Und wie schon beim Jasper-Hoodie aus Flechtwerk-Jacquard, so durfte ich auch für dieses Kleid auf Kathrins Knopfvorrat zurückgreifen – herzlichen Dank!

Den Jasper-Schnitt bekommt Ihr – auf Englisch – direkt bei Lisa von Paprika Patterns. Bei Näh-Connection gibt es jetzt die deutsche Übersetzung, im Paket mit drei weiteren Schnitten: Seht Euch das Päckchen an, das Annika für Euch geschnürt hat! Welcher Pulli ist Euer Favorit für das Motto „Be cozy“?

Stoffe:

 


4 Kommentare

Steppen statt Bügeln: „Regenbogenwolken“

Sicherlich ist es bequem, mal eben rasch den Plotter herauszuholen, um einen dringenden „Da muss was drauf“-Wunsch zu erfüllen oder um auf die Schnelle ein Statement-Shirt zu kreieren. Aber manchmal kann es eben auch ein Ziel sein, den gewundenen Weg zu gehen, und auf die „altmodische“ Weise zu Vliesofix und Stickvlies zu greifen – oder gar zum Stickrahmen und zur Sticknadel?

Darum hat Petra ihre hübsche Plotterserie „Wolkenliebelei“ noch einmal hervorgeholt, und sich für Euch in die guten alten, plotterlosen Zeiten zurückversetzt. Und so gibt es jetzt – als Applikationsvorlage und als Stickvorlage – die „Regenbogenwolken“.

pedilu |

Es versteht sich von selbst, dass ich da nicht nein sagen konnte, und sofort die passenden Farben aus der Jersey-Reste-Schublade hervorkramen musste.

pedilu |

Seinen Platz gefunden hat der bonbonfarbene Regenbogen auf dickem altrosa Kuschelsweat und einem schlichten Sweatshirt. Und weil die filigranen Herzchen für mich einfach zu diesem Regenbogen dazugehören…

pedilu |

… habe ich Knöpfchen aufgenäht, die ich mal in einem Überraschungspäckchen von Steffi finden durfte.

Petras Vorlage ist – wie gewohnt – professionell eingerichtet, da passt inkl. der Überlappungszugaben einfach alles. Und wenn Ihr genau hinseht, dann wird Euch auffallen, dass es tatsächlich gar nicht viele kleinteilige Nähte sind – ich war selbst überrascht, wie flott der Regenbogen genäht war.

regenbogen_appli_06

Die Stickvorlage hat Petra selbst umgesetzt – stilvoll und filigran. Seht Euch das auch mal an (hier) – vielleicht findet sich noch ein Stickrahmen und ein interessanter Stoff, den Ihr besticken könnt?

Die Applikationsvorlage und die Stickvorlage für die „Regenbogenwolken“ bekommt Ihr jetzt im Stoffbüro-Shop – aktuell zum Einführungspreis:


11 Kommentare

12 Farben: Grün

Die farbliche Komfortzone verlassen – und das, nachdem wir in intensivem Austausch und langen Diskussionen unsere Kleiderschränke ausgemistet haben, um sie künftig ‚vernetzt‘ auszustatten in ausgesuchten Farben, die auch mit einem blinden Griff in den Kleiderschrank miteinander kombinierbar sind?

Und dennoch kann ich mich dem Reiz von Selmins Challenge zu den „12 colours of handmade fashion“ nicht entziehen – womöglich deshalb, weil sie just zu dem Zeitpunkt in die Nähblogger-Welt flatterte, als ich mich der „Herausforderung Blau“ (farblich für mich wohl eine der größten denkbaren Herausforderungen) stellte. Die mündete im Meerweh-Pulli, und das Vögelchen, das Selmin da losgeschickt hatte, setzte sich auf meinem Nähtisch nieder und blickte mich frech an. Naja – so in etwa. Mit der Januar-Farbe Grün macht es mir das Vögelchen leicht, und ich bin schon jetzt gespannt, welche Farben folgen werden, Monat für Monat.

"12 colours of handmade fashion" | Grün

Mein Grün ist ein helles Lime-Grün, ein sehr gelbes Grün: Frischgrün, Frühlingsgrün. Kein gedecktes Flaschengrün, kein kaltes Smaragdgrün – mit der luftigen Bluse bleibe ich ganz in meinen Schema, gerade in der Kombination mit der Hose in bräunlichem Khaki.

"12 colours of handmade fashion" | Grün

Die Bluse aus luftigem und glattem Baumwoll-Batist von Cotton+Steel habe ich für den vergangenen Sommer genäht – aber, mangels Sommerlaune und Sonnenschein – nie im Blog gezeigt und leider auch nur einmal getragen. Dieses eine Mal aber sehr gerne, und so hoffe ich, dass der kommende Sommer dafür mehr Gelegenheiten bereithält.

"12 colours of handmade fashion" | Grün

Der Schnitt stammt aus dem Buch „Chice Sommerkleidung an einem Tag genäht“;  er ist mit den Raffungen sehr großzügig angelegt – der leichte Batist eignet sich perfekt dafür, er fällt fließend und trägt nicht auf.

Nun freue ich mich darauf, mich durch die Grünpalette+ zu klicken, die Selmin auf ihrem Blog „Tweed & Greet“ sammelt. Wer mehr über die Challenge wissen möchte, findet hier weitere Infos.