:: stoffbüro ::

blog


2 Kommentare

Sew Sweet Home: „Fantastisch praktisch“ (Buchbesprechung)

Dominique hat am Montag die zweite Woche unserer Sew-Sweet-Home-Reihe eingeläutet: Mit hübschen Rope Bowls – samt Anleitungs- und Buchtipp! Denn in dieser Woche dreht sich alles um die nützlichen, kleineren und größeren Utensilos, Behälter und Halter, Beutel und Taschen, die Ihr aus Stoff, Kordel, der passenden Einlage und mit der Nähmaschine herstellen könnt: Die nett anzusehen sind und gleichzeitig Ordnung ins Zuhause bringen.

Claudia Günther: "Fantastisch praktisch. Ordnungshelfer nähen"

Taschen, ja selbst Standard-Utensilos sind bekannterweise nicht mein Spezialgebiet, und so habe ich für die Rubrik „Useful“ gerne zu dem ganz neuen Titel Fantastisch praktisch. Ordnungshelfer nähen gegriffen – von Claudia Günther aka „Frau Fadenschein“, erschienen im EMF-Verlag.

Claudia Günther: "Fantastisch praktisch. Ordnungshelfer nähen"

Anleitungen für Utensilos findet man freilich zuhauf, ebenso Anleitungen für Kosmetiktäschchen: Aber schon beim ersten Durchblättern des Buchs begeisterte mich der ‚Twist‘, den die Autorin den einzelnen Gegenständen verpasst hat: Sei es optisch, durch originelle Details, sei es durch das kleine Extra-Fach, über das man zuvor nicht nachgedacht hätte, das man aber umgehend für unumgänglich hält. Die 13 Projekte bestechen durch das „gewisse Etwas“ – das Buch besticht (wie man es bei den Büchern aus dem Hause EMF kennt) durch detaillierte und gut bebilderte Anleitungen, und durch ansprechend inszenierte Fotos.

Claudia Günther: "Fantastisch praktisch. Ordnungshelfer nähen"

Nachdem ich mich in die runden Utensilos vom Titelbild verguckt hatte, und auch der von Änni ertauschte, maritime Canvas eingetroffen war, konnte ich mir das achtlos ins Badregal geschichtete Verbandszeug und die immer recht wackelig gestapelten Schwimmsachen vornehmen.

Claudia Günther: "Fantastisch praktisch. Ordnungshelfer nähen"

Die runden Utensilos werden in drei Größen vorgestellt: Ich habe hier Gr. M und S genäht – es mag noch eine Gr. L entstehen, sobald ich mir den Schrank mit den Bastelsachen vornehme. Die hat nämlich außen Steckfächer, und innen ein Reißverschlussfach, da ist an alles gedacht.

Claudia Günther: "Fantastisch praktisch. Ordnungshelfer nähen"

Die Größe S lässt sich durch einen eingefügten Tunnel oben ganz zuziehen – bei den beiden größeren Utensilos ist die Kordel wohl eher ein Hingucker. Denn da hier mit Decovil gearbeitet wird, haben die Eimerchen ordentlich Halt und Stand.

Claudia Günther: "Fantastisch praktisch. Ordnungshelfer nähen"

Der eckige Behälter ist nach einer im Buch enthaltenen Schema-Zeichnung entstanden, mit deren Hilfe man solche Utensilos in der eigenen Wunschgröße maßschneidern kann: Hier kam ich zunächst ins Grübeln, da diese Zeichnung für quadratische Behälter gemacht ist – aber Breite und Tiefe ließen sich doch rasch auseinanderklamüsern.

Claudia Günther: "Fantastisch praktisch. Ordnungshelfer nähen"

Im Bad wäre nun also Ordnung geschaffen – andererseits gäbe der Rest vom Fisch-Canvas noch das ein oder andere Kistchen her… Oder einen Wand-Organiser für Bürsten und Spangen? Oder doch das Kosmetiktäschchen mit Pinselfach?

Solange zeige ich Euch noch zwei schnelle Projekte aus dem Buch: Die Handy-Ladestation nämlich…

Claudia Günther: "Fantastisch praktisch. Ordnungshelfer nähen"

… mit „Kabelbinder“ – schnell und durchdacht. Und so findet sich das kleine Upcycling-Projekt mit der Tasche der ausrangierten Hose, mit Lederrest und lang gehüteter Glitzerpaspel nun an der Magnet-Pinnwand, oder auch an der nächsten Türklinke, sobald das Handy niedrige Akkuladung moniert:

Claudia Günther: "Fantastisch praktisch. Ordnungshelfer nähen"

Das kleine Blätterkörbchen aus Filz und SnapPap schließlich hatte es mir von Anfang an angetan – ich war jedoch der festen Überzeugung, keinen grünen Filz in ausreichender Größe zur Hand zu haben. Bei der Vorbereitung dieses Posts wurde ich eines besseren belehrt…

Claudia Günther: "Fantastisch praktisch. Ordnungshelfer nähen"

Und so war, als schnelles Feiertags-Projekt, eben ein Schmuckkörbchen für den Nachttisch genäht.

Claudia Günther: "Fantastisch praktisch. Ordnungshelfer nähen"

Claudia Günther: "Fantastisch praktisch. Ordnungshelfer nähen"

Überzeugen Euch die Ideen von Frau Fadenschein? Ich bin jedenfalls auf den Geschmack gekommen, und überlege, an welchen anderen Stellen im Haushalt die Dinge mit etwas Stoff in Ordnung gebracht werden können…

Aber: „Ist das jetzt noch ‚cosy‘ oder ist es schon ‚useful‘?“ So oder so ähnlich haben wir einzelne Projekte diskutiert, in Anlehnung an die Gliederung unserer Reihe. Tatsächlich ist das womöglich nicht immer zu entscheiden: Wie schon bei den Tischdecken staune ich zum Beispiel auch bei den neuen Bad-Utensilos über den Effekt, den ein Stück Stoff – ursprünglich mit dem Hintergedanken des praktischen Nutzens – auf die Atmosphäre eines Raums hat. Petra zeigt Euch morgen, wie selbst bei Geschirrtüchern Gemütlichkeit aufkommt, weil sie eben aus einem besonderen Stoff sind. Probiert es doch mal aus!

Mit einem herzlichen Dankeschön an den EMF-Verlag für das Rezensionsexemplar von Fantastisch praktisch. Ordnungshelfer nähen.

Advertisements


Ein Kommentar

Sew Sweet Home: „Modernes Quilten“ (Buchbesprechung)

Eines schicke ich vorweg: Ich bin alles andere als eine geübte Patchworkerin und Quilterin – das hatte ich im Auftakt-Post zu den Sew-Sweet-Home-Wochen bereits kundgetan. Wenn ich hier nun also eine Buchbesprechung in Angriff nehme zu einem Buch über’s Quilten und über großformatige Patchwork-Decken, so tue ich das staunend, stöbernd, und mich in kleinen Schritten dem Thema annähernd. Vielleicht wird die ein oder andere von Euch neugierig – und dazu angeregt, selbst ein solches Projekt in Angriff zu nehmen. Im besten Fall gewinnen auch die geübten Quilterinnen unter Euch einen guten Eindruck von dem Buch, auch wenn ich detaillierte Profi-Fragen nicht stellen kann – weil ich schlicht und ergreifend nicht weiß, was ein Profi fragen und wie ein Profi sich das Buch zueigen machen würde.

Tula Pink, Angela Walters: "Modernes Quilten" (LV.Buch)

Heute dreht sich also alles um das Buch „Modernes Quilten“, von Tula Pink und Angela Walters. Die deutsche Übersetzung ist ganz frisch erschienen im Verlag LV.Buch.

In dem Buch findet Ihr zunächst allgemeine Hinweise zum Erstellen eines Quilts – „das Übliche“, möchte man meinen, also: Tipps zum notwendigen Werkzeug, und grundlegende Informationen zum Aufbau eines Quilts. Dieser Teil ist relativ knapp gehalten, dafür haben es aber die Anleitungen zu den insgesamt 17 Quilt-Schnittmustern in sich. Denn sie präsentieren und erläutern ausführlich verschiedene Möglichkeiten, ein Quilt-Top aufzubauen und zusammenzusetzen: Von der Organisation in Blöcken, über Säulen, Streifensets bis hin zu Log Cabin – und weitere!

Tula Pink, Angela Walters: "Modernes Quilten" (LV.Buch)

Eine solche präzise Schema-Zeichnung begleitet jedes Schnittmuster – so kommt schnell Ordnung ins Überforderungschaos im Kopf des Quilt-Anfängers, und die Frage nach der Auswahl geeigneter Stoffe, nach ihrer Kombination und Anordnung gewinnt Struktur.

Die Maßangaben stehen in Zentimetern – aus einer Anmerkung von Gesine („Allie and me design“) schließe ich, dass das für erfahrene Quilterinnen eher ungewöhnlich ist. Für meinen Zweck und Bedarf erscheint es hilfreich, da zum Beispiel auch meine Lineale eine Zentimeter-Einteilung haben.

Die Quilt-Schnittmuster sind nach Farben aufgeteilt: „Rot“, „Gelb“, „Grün“, usw., aber auch „Warm“, „Kalt“, und „Regenbogen“. Auch dies hilft mir dabei, meinem eigenen Decken-Projekt Struktur zu geben: Nicht, weil ich den Quilt für die Farbe Gelb aus gelben Stoffen nachnähen würde, sondern vielmehr, weil es dazu anregt, zu überlegen: Welche Farbe – oder welche Farben – soll meine Decke haben? Und: Wie ordne ich die Stoffe, die ich vernähen möchte, einer bestimmten Farbe und einer bestimmten Helligkeitsstufe zu – wo sich mein erster Blick doch immer auf den individuellen Stoff, auf sein Muster richtet? Das liegt wohl vorrangig daran, dass ich hauptsächlich Kleidung nähe, und das in der Regel ohne bunten Mustermix und wilde Stoffkombinationen.

Hier ist ein Perspektivwechsel gefragt, und die Autorinnen geben die für mich notwendige Hilfestellung dazu.

Tula Pink, Angela Walters: "Modernes Quilten" (LV.Buch)

Meine Wahl fiel auf das Schnittmuster „Future Flower Garden“, das die Rubrik „Warm“ vertritt. Ich lerne, dass es sich hier um „Tumbling Blocks“ handelt, die aus hellen, mittleren und dunklen Farbtönen zusammengesetzt werden – für eine Illusion von Dreidimensionalität. Ich lerne außerdem, dass dieser Quilt aus Säulen zusammengesetzt wird – was mich schon einigermaßen ins Grübeln bringt und mich ermahnt, bei der Organisation meines Zuschnitts sorgfältig zu sortieren und zu stapeln.

Die Farben meiner Decke sollen sein: Gelb, Türkis, Braun – und ein bisschen Weiß. Passend zur Rückseite, die Ihr auf den Bildern schon sehen könnt: Eine kuschelweiche Fleece-Decke, mit einem gelb-weißen Chevron-Muster.

Die Stoffe, die ich verwenden möchte, stammen zum Teil aus meinem eigenen Reste-Schrank, zum Teil habe ich sie mir von Bloggerfreundinnen ertauscht (danke, Ihr Lieben!). Umso spannender wird der Zuschnitt werden – bislang nämlich habe ich vorwiegend sortiert, und gestapelt: Hell, Mittel, Dunkel – für jede der drei Farben.

Tula Pink, Angela Walters: "Modernes Quilten" (LV.Buch)

Tula Pink, Angela Walters: "Modernes Quilten" (LV.Buch)

Tula Pink, Angela Walters: "Modernes Quilten" (LV.Buch)

Und ebenso die gemusterten Stoffe…

Tula Pink, Angela Walters: "Modernes Quilten" (LV.Buch)

Tula Pink, Angela Walters: "Modernes Quilten" (LV.Buch)

Tula Pink, Angela Walters: "Modernes Quilten" (LV.Buch)

Um die einzelnen Stoffe „loszulösen“ von ihrem Muster, um ihre dominierende Farbe zu erkennen und ihnen einen Platz zuzuweisen bei der Anordnung nach Helligkeit, lautet der Tipp der Autorinnen: Augen zusammenkneifen. Wer hätte gedacht, dass mir an dieser Stelle meine Kurzsichtigkeit zum Vorteil gereicht? Denn Brille absetzen hat es für mich auch getan.

Der nächste Schritt für mich ist also der Zuschnitt – hernach das Zusammensetzen des Quilt-Tops. Immer peu à peu, denn klar ist: Das sind keine Projekte, die an einem Abend genäht sind. Nachdem die drei Lieblingsrestedecken aus dem Sommer zum Teil eher „impulsiv“ entstanden waren, möchte ich diese Decke langsam wachsen lassen und mit Bedacht angehen – entlang der Schritte, die das Buch vorschlägt.

Und danach? Was geschieht mit dem fertigen Top? Dann heißt es: Quilten. Und um diesen Arbeitsschritt habe ich mir zuvor kaum Gedanken gemacht – was sich mit diesem Buch definitiv ändert! Bei den drei Decken aus dem Sommer hatte ich schlicht entlang der Nähte des Tops gesteppt. Die Autorinnen von „Modernes Quilten“ präsentieren ganz viele unterschiedliche, sehr inspirierende Möglichkeiten des Quiltens, und auch diese wieder mit detaillierten Zeichnungen und Erklärungen.

Tula Pink, Angela Walters: "Modernes Quilten" (LV.Buch)

So möchte ich mich – wenn es so weit ist – unbedingt mit meiner Nähmaschine und ihren Optionen beschäftigen, um – hoffentlich – einen Weg zu finden, das Muster der Vorderseite mit dem der Rückseite zu verbinden. Die Ideen, die in „Modernes Quilten“ gezeigt werden, sind ermutigend und regen zu Experimenten an – die ansprechenden Bilder der fertigen Decken sprechen für sich, und dafür, dem Arbeitsschritt des Quiltens einen wichtigeren Platz einzuräumen, als ich das bislang getan habe.

Ein fertiges Projekt zu diesem Buch kann ich Euch heute also leider noch nicht zeigen – ich möchte Euch aber einladen, auf Instagram ein wenig mit zu verfolgen, wie es mit dieser Decke los- und weitergeht: Entlang der Erläuterungen dieses ansprechenden und instruktiven Buchs, mit dem ich mich – als „Quilt-Greenhorn“ – in guter Begleitung sehe.

Herzlichen Dank an den Verlag LV.Buch für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars!

 

EURE LIEBLINGSRESTEDECKE

Fühlt Ihr Euch nun motiviert, Eure eigene Lieblingsrestedecke in Angriff zu nehmen? Dann nichts wie ran ans Webstoff-Fach Eures Stoffregals! Farben, die Euch fehlen, könnt Ihr sicher ertauschen von Euren Nähfreundinnen – und wenn Ihr so weit seid, gibt’s auf Instagram ab heute Abend eine kleine Verlosung mit weiterem Material…

 

SEW SWEET HOME

Oder sollen es doch lieber Kissen sein für’s traute Heim – oder gar Bettwäsche? Dominique hat Euch am Montag Kuschelkissen gezeigt, bei Änni gab es gestern Kinder-Bettwäsche zu sehen, und einige gute Gründe dafür nachzulesen, sie selbst zu nähen. Am Montag geht es dann weiter bei Dominique – in der Sparte „USEFUL“ präsentiert sie Euch Rope Bowls, mit einer weiteren Buchbesprechung. Wir freuen uns, wenn Ihr dran bleibt!