:: stoffbüro ::

blog

#ichbaumirmeinkleid |Rosa P. | Das Sommer-Sonne-Strand-Kleid

6 Kommentare

Heute macht die Blogtour #ichbaumirmeinkleid – rund um’s Thema Kleiderbaukästen und Baukastenkleider – wieder bei mir Halt. In der vergangenen Woche durfte ich Euch begrüßen mit einer Besprechung zu Laura Hertels „Ein Schnitt – zehn Kleider“, bevor Euch Petra von „pedilu bloggt“ zwei Kleider nach dem Schnitt „Ella“ von Pattydoo zeigte. Tamara von „Sprungfaden“ stellte Schneidernmeisterns „Else“ vor – in einer Vom-Büro-direkt-ins-Schwimmbad-Version; und Petra legte eine Twiggy-Else für jede Gelegenheit nach. Jeder Beitrag machte auf seine eigene Weise deutlich, wie wandelbar die Schnitte sind – sei es durch die Stoffwahl, oder natürlich durch die individuelle Zusammenstellung der einzelnen im Baukasten verfügbaren Elemente.

Wir bedanken uns für Eure sehr schönen und positiven Rückmeldungen zu unserer Blogtour! Es freut uns, dass wir Euch mit dem Thema begeistern können, und wir hoffen, dass Ihr viele Anregungen mitnehmen könnt!

Ich freue mich auf eine weitere spannende Woche mit weiteren fünf Kleidern, nach zwei Kleider-Baukästen! Es erwarten Euch Beiträge von Tessa („KÖNIGkind“), Kathrin („Naadisnaa“), von Sandra („Rehgeschwister“) und von Lena („Fantantisch“). Seid wieder mit dabei, wenn es heißt: #ichbaumirmeinkleid.

 

**********

Auf dem Programm steht heute das Buch, das wohl die meisten spontanen Kommentare nannten, auf unsere ersten Teaser zur Blogtour: „Näh Dir Dein Kleid“, von Rike aka Rosa P.

Das Buch präsentiert ein Modulrepertoire aus fünf Oberteilen, die sich mit vier verschiedenen Rockvarianten kombinieren lassen. Hinzu kommen unterschiedliche Ärmellängen und Ausschnittformen, sowie eine Kapuze. Die Schnitte sind sämtlich für Jerseystoffe gedacht.

Das Kombinationsprinzip ist recht simpel, und dabei aber die perfekte Grundlage für eine enorme Vielseitigkeit: Getrennt durch eine Taillennaht können die Ober- und Unterteile beinahe beliebig aneinandergesetzt werden, da die aufeinandertreffenden Kanten in der Länge abgestimmt sind. Zur Wahl stehen außerdem unterschiedlich breite Taillenbänder, die – je nach gewähltem Oberteil – verzichtbar sind, oder eben notwendig (wie z.B. beim Carmenoberteil und beim Wickeloberteil).

Was auf den ersten Blick aber so simpel und eingängig erschien, stellte mich spätestens bei der Stoffwahl vor Schwierigkeiten: Ein gemusterter Stoff wird „leiden“ durch den Bruch an der Taille – an einem komplett in Uni gehaltenen Kleid könnten die Teilungsnähte ebenso irritieren. Nahe läge also die Kombination unterschiedlicher Stoffe – im Mustermix oder gemustert mit Uni. Davon hielt mich die Tendenz zum Shirt-mit-Rock-Look ab: Schließlich wollte ich ein Kleid nähen.

Ein Sommer-Sonne-Strand-Kleid sollte es sein: Ich entschied mich also für einen fröhlichen gelben Ringel und einen sportlichen Look mit Covernähten und Plot in Türkis.

Rosa P., "Näh Dir Dein Kleid" | Blogtour #ichbaumirmeinkleid

(Stoffe: Bio Jersey Ringel maisgelb/weiß, Bio Bündchen uni weiß.)

Das Buch präsentiert eine ganze Reihe exemplarischer Kombinationen, die sich zum Nachnähen anbieten. Dass mein Kleid beinahe dem Modell „Inès“ entspricht (ausgenommen Ausschnittform und Ärmellänge), ist tatsächlich Zufall bzw. hat seinen Grund darin, dass wir uns ein wenig abgesprochen haben, um für Euch die Möglichkeiten dieses Baukastens auszuloten: Ich hätte sonst für ein veritables Strandkleid wohl das Tanktop-Oberteil gewählt.

Rosa P., "Näh Dir Dein Kleid" | Blogtour #ichbaumirmeinkleid

Der schwingende 6-Bahnen-Rock allerdings war für mich und dieses Kleid ein Muss.

Rosa P., "Näh Dir Dein Kleid" | Blogtour #ichbaumirmeinkleid

Auf ein breites, dazwischengenähtes Taillenband habe ich verzichtet, und die Naht gecovert – das schien mir mit dem Plottermotiv stimmiger. Leider sitzt die Taillennaht bei mir ein wenig zu tief, was auf den Fotos nicht auffällt, was aber bei einer Wiederholung zu ändern wäre.

Rosa P., "Näh Dir Dein Kleid" | Blogtour #ichbaumirmeinkleid

Die Frage nach einer Wiederholung wiederum möchte ich mit einem „Jein“ beantworten. Der dem Baukasten zugrundeliegende Gedanke ist auf sehr kluge Weise simpel, und es ist fraglos eine Freude, auf eine solche Fülle an miteinander kombinierbaren Elementen zugreifen zu können. Allein mit der Passform des Oberteils hatte ich Schwierigkeiten – mein Dank geht an Kathrin, die in der Gruppe der Teilnehmerinnen der Blogtour darauf hinwies, dass es sehr schmal ausfällt. Nach dem Nachmessen habe ich mich also für eine Größe M (38/40) um die Schultern herum entschieden, die ich zur Taille in die S – die ich eigentlich, auch nach Ansicht der Maßtabelle, ohne zu zögern für das ganze Kleid gewählte hätte – auslaufen ließ. Noch immer aber sitzt es um die Schultern und an der Ärmelnaht nicht überzeugend. Für eine Wiederholung hieße es also: Den gut sitzenden Standard-Shirt-Schnitt abgleichen mit Länge und Taillenweite des Oberteils aus diesem Buch – um ihn dann an die unterschiedlichen Röcke ansetzen zu können.

Welche Erfahrungen habt Ihr mit dem Buch „Näh Dir Dein Kleid“ gemacht? Ich hoffe, Ihr seid neugierig auf mehr! Morgen geht es weiter bei Tessa von KÖNIGkind, die mir – soviel sei verraten – das Tanktop-Oberteil zu meinem Strandkleid „weggeschnappt“ hat.

(Mit einem Dankeschön an den Christophorus-Verlag, der mir ein Exemplar des Buches für diese Besprechung zur Verfügung gestellt hat.)

Advertisements

6 Kommentare zu “#ichbaumirmeinkleid |Rosa P. | Das Sommer-Sonne-Strand-Kleid

  1. Durchaus ein „richtiges“ Catrin-Kleid 🙂 Der schwingende Rock steht Dir sehr gut! Deine Probleme mit der Passform sieht man den Fotos nicht an, aber generell merke ich: Wenn man einmal „seinen“ Grundschnitt gefunden hat, dann keine Experimente mehr, nur Variationen desselben. Und Anregungen zum Variieren bietet das Buch sicher! 🙂
    Liebe Grüße aus dem Regen…
    Steffi

  2. Ein tolles Sommerkleidchen! Mit den den türkisen Covernähten und dem schönen Sommerlaune-Plot wird es zu einem echten Strandkleidchen! So umgesetzt würde sogar ich Gelb tragen ;.)

    Schade, dass es nicht auf Anhieb passt, aber der schwingende Rock macht alles wieder wett. Ich wünsche dir jedenfalls noch viele beschwingte Sommertage in diesem Kleid! :.)

    Alles Liebe,
    Petra

  3. Ich glaube, wir „jammern“ auf hohem Niveau. Grade hatte ich das erste Mal seit längerer Zeit ein Langarm-Kaufshirt an. Ähmja.
    Dein Kleid ist ein richtiges Gute-Laune-Sommerkleid, tolle Kontraste, sehr schön ausgeführt.
    Viel Freude und Sonnenstunden damit!!
    Liebe Grüße,
    Sandra

  4. Ich habe aus dem Buch nur das Carmenoberteil genäht, weil ich zwar Kleider liebe, aber nicht unbedingt die Figur für Sommerkleider besitze und deshalb nicht so viele nähen möchte. Lange ist es mir da so wie dir gegangen, soll ich das Oberteil mit Passe nähen oder aus einem Teil? Ich habe mich für die Passvariante, trotz Muster im Stoff, entschieden. Gewiss hätte ich (du kannst im Blog meinen Bericht lesen) die Passe noch länger machen sollen, aber ansonsten war ich mit der Passform zufrieden.
    Mit eurer Blogtour werde ich vielleicht doch noch inspiriert. Auf alle Fälle ist ein Kleid mit weitschwingendem Rock fällig. Das kann ich am Besten tragen.

    Wie schon auf Insta erwähnt, ist dein Kleid einfach super und du kannst ja alles tragen.
    LG
    Martina

  5. Pingback: #ichbauemirmeinkleid I Rosa goes Ethno | naadisnaa

  6. das kleid ist wirklich sommerlich und macht gute laune 🙂 die kombination gelb mit türkis finde ich genial. das kleid passt auch in mein beuteschema. die tiefe taille ist mir wegen der proportionen sofort aufgefallen.
    danke fürs vorstellen
    meri

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s