:: stoffbüro ::

blog

Diesmal nicht

13 Kommentare

Kein „Toni“. Kein japanisches Schnittmuster.

In der vergangenen Woche habe ich angekündigt, Euch nun „Belgisches“ zeigen zu wollen – so befinde ich mich jetzt in der Verlegenheit, auf den Punkt bringen zu müssen, was genau ich damit eigentlich meinte.

Im Grunde genommen kann ich aber auch Bilder sprechen lassen – denen ich die kleine Vorgeschichte über meinen ersten Kontakt mit Marte und ihrem Schnittmuster-Label „Compagnie M.“ voranschicke: Die „Mara Blouse“ hatte es mir mehr als angetan; ein Webstoff-Stück mit dem „gewissen Etwas“, auf gewisse Weise „anders“, reivzoll, vielseitig. Der Schnitt liegt vorbereitet hier und harrt des einen Stoffes, nun schon seit einer Weile. Es schoben sich Schnitte dazwischen, Stoffe davor – zum Beispiel: Das „Louisa Dress“, denn umso größer war meine Freude, als Marte mich anschrieb, ob ich an der Blogtour anlässlich der deutschen Version dieses ebenso reizvollen und vielseitigen Schnittmusters teilhaben wolle.

Hier ist es also – das „Louisa Dress“, das Ihr nun auch in deutscher Sprache in Martes Shop bekommen könnt:

"Louisa Dress"(Stoffe: Michael Miller :: Cascade orange, Baumwolle uni natur.)

Ebenso wenig wie ich Anhängerin von Nationalitäten-Stereotypen bin, bin ich Freundin von Labels wie „Retro“, „Vintage“ usw. Und dennoch bin ich beinahe versucht, hier beides zusammen zu bringen – verkneife es mir und spreche lieber von apart geschwungenen Linien…

"Louisa Dress"

… von wohlgesetzten Paspeln – die hier beispielsweise der großen Tasche ihre Form geben:

"Louisa Dress"

… und von den großen Flohmarkt-Knöpfen, die, lange im Kistchen gehegt, bei solchen Projekten endlich zum Einsatz kommen können:

"Louisa Dress"

Geschlossen wird das Kleid übrigens mit einem nahtverdeckten Reißverschluss in der rückwärtigen Mitte – den Leene bei ihrer Version alles andere als nahtverdeckt interpretiert hat. Die Ärmel haben 3/4-Länge – und anstatt das Kleid vollständig zu füttern, wie es die Anleitung auch vorsieht, habe ich Belege verwendet.  Angesichts der verschiedenen Optionen für Tasche und Rückenteil habe ich mich für die schlichteste Variante entschieden, und auch dafür, nur einen Stoff zu verwenden. Welche Möglichkeiten der Schnitt bietet, könnt Ihr bei den anderen Teilnehmerinnen dieser Blogtour entdecken – die Liste findet Ihr >> hier << bei Marte.

Was meint Ihr? Sollen wir Marte überzeugen, noch mehr Schnittmuster auf Deutsch vorzulegen?

Und weil ich die Antwort auf die Frage nach dem „Belgischen“ nun doch irgendwie schuldig geblieben bin – schicke ich Euch zu An und ihrem Blog „Straight Grain“, wo es beispielsweise die „Kids Clothes Belgien Style series“ zu entdecken gibt. Auf diese Weise überlasse ich es Euch, Eure eigene Antwort zu finden – und lade Euch ein, gegen Ende der Woche noch einmal vorbei zu schauen, wenn ich Euch ein weiteres Stück nach belgischem Muster zeigen möchte.

Advertisements

13 Kommentare zu “Diesmal nicht

  1. Oh, wie schön! Ich habe mich schon sehr auf deine Louise gefreut, und sie ist wie erwartet ein tolles Teilchen geworden!
    Wahnsinn, wie Louise so wild gestreift wirkt. Ich habe mir ja wirklich viele Versionen davon angeschaut, aber du bringst noch mal einen ganz anderen Look rein :.)

    Meine ist jetzt auch fertig, und ich habe mich farblich eher an deinem Drehzeitkleid orientiert. Lila rulez! Darf’s aber morgen erst zeigen *wibbelwibbel*

  2. Louisa in Streifen – das ist noch einmal eine ganz andere Version. Schön zu sehen, wie jeder „sein“ Louisakleidchen näht. Dieses finde ich ganz „stoffbüroaußergewöhnlich“!

    Ich habe in letzter Zeit so viel verpasst, seit Tagen versuche ich, im Tanoshiblog wieder Anschluss zu finden – wenigstens lesend. Da ist schon eine wunderbare Sammlung entstanden, die ich noch oft, sehr oft besuchen werde! Danke für den Impuls… !
    Liebe Grüße, Marja

  3. Auf dein Kleid habe ich mich schon besonders gefreut, da ich wusste, dass du uns garantiert wieder mit großartiger Stoffauswahl überraschen würdest – und ich bin nicht enttäuscht worden! Tolle Farben, tolle Streifen und sehr hübsche Vintage Knöpfe – eine sehr spezielle und gelungene Louisa!
    Liebste Grüße, Maarika

  4. Hihi du bist süß, danke! Für nahtverdeckt hatte ich keine Geduld lach. Ich war auch ganz gespannt auf deine Version und finde sie super. Die knöpfe sind toll.
    Ganz liebe Grüße Leene

  5. voll schön! bin auch immer auf der suche „nach dem gewissen etwas“ dem schlichten und doch besonderen – hab mir das SM und noch 2 weitere gestern gekauft bin schon voller vorfreude! war es schwierig zu nähen?
    danke fürs zeigen!
    lg isi

    • Liebe Isi,

      freut mich, dass es Dir gefällt! Anfängertauglich ist der Schnitt eher nicht, aber wenn man sich Zeit und Sorgfalt bei der Paspel gönnt, gelingt es leicht.

      Liebe Grüße
      Catrin

  6. Wow, das ist mal ein sehr gelungenes Louisa-Dress!!
    Es paßt einfach alles perfekt! Der Stoff ist wie dafür gemacht, um wirklich alle Facetten dieses Kleides zu unterstreichen!!
    LG kristina

  7. WOW! Viel mehr fällt mir dazu gar nicht ein – außer Marja zu zitieren: “stoffbüroaußergewöhnlich”!
    GLG, Steffi

  8. Super schön mal wieder!! Gefällt mir sehr und ich wäre sehr dafür, noch mehr Anleitungen auf deutsch erwerben zu können. Ich finde die Mara Blouse genau so wundervoll, wie das Louisa-Dress und habe beides schon auf meine Liste gesetzt und hoffe, dass ich es bald umsetzen kann.

    Liebste Grüße!
    Doro

  9. Ich hab auch bereits die Marablouse und das Louisakleid genäht – sind doch tolle Schnitte oder? Martes Schnitte sind immer irgenwie besonders und ungewöhnlich – einfach toll!

  10. Bin begeistert: Toller Stoff, tolle Farben, toller Schnitt, tolle Knöpfe! Sehr, sehr schön….

    Liebe Grüße,
    Stefanie

  11. Das ist wieder so eine ganz andere Interpretation des Schnittes. Kommt schon gar nicht mehr kindlich daher, wie man das an anderen Beispielen (meinem eingeschlossen) sieht. Außergewöhnliche Stoffwahl, da muss ich mich anschließen – das mag ich bei Dir so. Das öffnet mir immer die Augen in welche Richtungen man noch denken kann.
    LG
    Kerstin

  12. „stoffbüroaußergewöhnlich“ besser kann man es nicht ausdrücken. Für mich beinhaltet es perfekt genähte Kleidung mit einem feinen außergewöhnlichen Geschmack für erlesene Stoffe und besondere Schnittmuster.

    Eine wunderschöne Louisa ist Dir da gelungen.

    Liebste Grüße
    Sindy

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s