:: stoffbüro ::

blog

Blockstreifen, neon – und: Eine knappe Anleitung

7 Kommentare

Bei dem Bella Bolero nach Frl. Päng, den ich Euch in der vergangenen Woche zeigen konnte, handelte es sich, obwohl zuerst gezeigt, um die später entstandene Version. Nummer 1 nämlich bedurfte noch eines passenden Shirts:

Blockstreifen, neon

Beim Bolero punktet der Blockstreifen-Jersey, den Ihr im Shop findet – beim Shirt siegte die Faulheit, und es wurde schlicht ein Kaufteil bearbeitet.

Blockstreifen, neon

Dieser Bolero ist definitiv poppiger ausgefallen als sein schwarz-graues Basic-Pendant: Ein fröhlich-fruchtiges Kaubonbon, das nach einem dezenten, aber doch auch poppigen Darunter verlangte. Es wurde kurzerhand ein gekauftes Shirt gepimpt – per Freezer-Paper-Schablone und Neon-Stofffarbe. Freezer-Paper findet Ihr ab sofort im Shop; Anleitungen zum Schablonieren mit Freezer Paper gibt es hier, hier – oder: Hier!

Ich habe das Shirt mit Herzen bemalt. Sie sollten ein wenig das Aussehen haben, als seien sie gestempelt: Die nicht ganz scharfen Rände also sind beabsichtigt. Los geht’s.

Blockstreifen, neon

(1) Auf die matte Seite des Papiers ein Raster zeichnen, nach dem die Herzen (Blumen, Schmetterlinge…) ausgetanzt werden.

(2) Streifen schneiden, so dass der Motivstanzer immer gleichmäßig angesetzt werden kann. Ich habe das Papier auf Anschlag reingeschoben und den Stanzer dem Raster entsprechend platziert.

(3) So erhaltet Ihr Streifen mit gleichmäßig verteilten Motiven.

(4) Um eine glatte Unterlage beim Aufbringen der Farbe zu haben, und damit nichts durchdrückt oder festklebt, schiebe ich ein Küchenbrett in eine Plastiktüte, und das wiederum in das Shirt.

Blockstreifen, neon

(5) Für den gewünschten Stempeleffekt habe ich zum Aufbringen der Farbe Schwämmchen genommen, die ich nicht voll mit Farbe getränkt habe.

(6) Die Streifen mit den ausgetanzten Motiven werden mit der glatten Seite nach unten auf das Shirt gelegt und gebügelt – so haften sie fest auf dem Stoff. Achtet darauf, dass sich die einzelnen Streifen um wenige Millimeter überlappen, so kann keine Farbe daneben gehen! Nun die Farbe nach Wunsch auf die Formen auftragen. Das Papier hält sehr fest auf dem Stoff, es kann keine Farbe unter die Ränder laufen. Die Farbe wiederum sollte nicht allzu dick aufgetragen werden, weil die Farbschicht sonst mit der Zeit bröckeln und brechen kann.

(7) Nach Anleitung trocknen lassen (ca. 24 Stunden). Nun das Freezer Paper abziehen und die Farbe durch Bügeln (von der linken Seite oder unter einem Tuch) fixieren.

Fertig!

Blockstreifen, neon

Auch diese Blümchen entstanden mit Freezer-Paper-Schablone und Motivstanzer:

Frühlingstasche

Die Schmetterlinge hatte ich mit einer feinen Schere ausgeschnitten – auch hier ist keine Farbe unter die Ränder gelaufen:

Turnbeutel #3

Auf die raue Seite des Papiers können, mit einem Tintenstrahldrucker, Motive vorgedruckt werden – den Möglichkeiten sind keine Grenzen gesetzt. Wollt Ihr es auch mal versuchen? Bitte >> hier entlang <<!

Advertisements

7 Kommentare zu “Blockstreifen, neon – und: Eine knappe Anleitung

  1. Ohhh, mmmmhhhh… ich liebe Freeezerpaper! Sehr schön geworden – und selbst mit Neon in der Menge kann ich mich gut anfreunden… Schöne Kombi!
    Ich muss gerade dieses gigantische Wochenende verarbeiten… danach melde ich mich ausführlich…
    Fühl dich gedrückt
    Die pitti

  2. Vielen Dank für deine Anregung, mal wieder was mit Freezer Paper zu machen! Habe auch noch eine ganze Rolle hier!

    Liebe Grüße,
    Ina

  3. Toll, das ist ja eine geniale Idee und eine super Umsetzung! Sehr, sehr hübsch…wie immer 🙂
    LG Christina

  4. Freezerpapier und Motivstanzer… muss ich auch mal ausprobieren. Jedenfalls ist Dein Set sehr poppig geworden.
    LG
    Kerstin

  5. Aiii! Ich schick dir auch mal ein Shirt von mir und wünsche mir neon-Herzen darauf! Das ist total toll geworden!
    Und es passt super zum Bonbon-Bella-Bolero!

  6. Also, wenn hier einer Eurer Socken verarbeitet worden wäre, dann mit Goldrand und Quellenangabe 🙂
    Jetzt brauche ich also auch noch Freezerpapier. Es hört nie auf.
    Deine damit gewerkelten Dinge sind sowas von schön, ich krieg mich nicht ein.
    Drück Dich,
    Nina

  7. Oh wie schön! Und wie gut, dass ich jetzt weiß, dass ich das Freezerpapier bei dir bekomme :.)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s